Zum Hauptinhalt springen

Stammtisch: Klimakatastrophe aufhalten - aber wie? Grünes Wachstum Vs. Ökosozialismus

Seit Unterzeichnung des Pariser Abkommens im Jahr 2015 steht fest, dass sich prinzipiell die Staatsoberhäupter der gesamten Welt darauf geeinigt haben den menschengemachten Klimawandel mitsamt all seiner verheerenden Folgen mittelfristig einzubremsen und langfristig sogar ganz zu stoppen. Im Abkommen von Paris wurde sogar die Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad über dem vorindustriellen Niveau als Idealziel festgehalten, maximal 2 Grad Erwärmung soll dem gegenüber das Minimalziel darstellen – so weit so gut!

Knapp 8 Jahre nach der Unterzeichnung des Pariser Abkommens stellt sich jedoch heraus, dass wir meilenweit davon entfernt sind dessen Ziele auch nur ansatzweise zu erreichen. Auch vermeintlich wegweisende Gesetze zum Klimaschutz, noch beschlossen in der Ära von CDU & SPD, wurden vom Bundesverfassungsgericht wegen ihrer ungenügenden Tragweite einkassiert. Die wohl hauptsächliche Ursache dieser Verfehlung ist derweil klar: die Wirtschaft, und mit ihr unsere Gesellschaft, macht, neben einigen kleinen Kurskorrekturen, keine Anstalten sich fundamental neu, ökologisch und nachhaltig auszurichten. Dagegen wird aktuell viel Greenwashing betrieben und die Emissionen der Treibhausgase steigen weiter.
Die offensichtliche Gretchenfrage ist also: Wie muss die Wirtschaft oder unsere Gesellschaft gestaltet sein, damit wir, in der Kürze der verbliebenen Zeit beziehungsweise Emissionen, das Ruder noch herumreißen können. Reicht es, den Kapitalismus in ein ökologisches Korsett zu zwingen, sodass sich sein zwingend erforderliches Wachstum nachhaltig gestaltet? Oder ist die Idee eines grünen und nachhaltigen Wirtschaftswachstums nichts weiter als Greenwashing, und es braucht eine grundlegende und demokratische Neuordnung der Wirtschaft unter ökologischen und gleichsam sozialen Aspekten?

Zu diesem Thema möchten wir mit euch am Donnerstag, dem 09.02., ab 19 Uhr in Mr. Barman’s Bier- und Weinkeller mit euch diskutieren. Kommt vorbei und diskutiert munter mit.