Zum Hauptinhalt springen

Naiv oder konsequent? - Pazifismus in Zeiten aktiver Kriegsführung

Der nächste Stammtisch ist motiviert durch den aktuellen Krieg in der Ukraine und brennt vielen förmlich unter den Nägeln, da es um die zentrale Frage des Umgang mit Kriegen und kriegerischen Konflikten geht.

Es herrscht wieder Krieg mitten in Europa. Was lange Zeit undenkbar war, ist Realität geworden und beherrscht aktuelle politische Debatten. Nachdem der deutsche Bundestag sich zunächst ausdrücklich gegen Waffenlieferungen ausgesprochen hatte, veröffentlichte die Tagesschau am 26. Februar plötzlich „Kurswechsel der Bundesregierung - Deutschland liefert Waffen der Bundeswehr“. Wenige Tage vorher war lediglich eine Lieferung von 5.000 Helmen zugesichert worden. Nun waren es 1.000 Panzerabwehrwaffen und 500 Boden-Luft-Raketen, die in die Ukraine geschickt werden sollten. Bundeskanzler Scholz sprach von einer „Pflicht“. "Der russische Überfall auf die Ukraine markiert eine Zeitenwende. Er bedroht unsere gesamte Nachkriegsordnung", erklärte Scholz. "In dieser Situation ist es unsere Pflicht, die Ukraine nach Kräften zu unterstützen bei der Verteidigung gegen die Invasionsarmee von Wladimir Putin. Deutschland steht eng an der Seite der Ukraine." Bartsch, der Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, hatte sich noch am 5. Februar deutlich gegen Waffenlieferungen ausgesprochen und den Dialog sowie eine deeskalierende, kluge Entspannungspolitik gefordert. Im Zuge aktueller Debatten hat Olaf Scholz nun eine Aufrüstung von 100 Mrd. Euro angekündigt, die der deutschen Bundeswehr zugutekommen soll. Die Linke fordert die Abkehr einer Konventionellen Rüstung sowie den Waffenstillstand und zivile Konfliktbearbeitungen. Nun begründet Oskar Lafontaine seinen Parteiaustritt am 17. März damit, dass sowohl der außenpolitische Sprecher der Fraktion Gysi als auch die Parteivorsitzende Hennig-Welsow für die Rüstungsausgaben und Waffenlieferungen aussprachen. Somit schürt das Thema innerparteiliche Kontroversen, die es zu diskutieren gilt.

Ist eine pazifistische Haltung in Zeiten von Krieg und Vertreibung naiv? Wie kann man Aggressoren wie Putin beikommen? Was verspricht die deutsche Aufrüstung? Ist es sinnvoll, auch zu akuten Kriegszeiten am Pazifismus festzuhalten?

Wir möchten euch herzlich einladen, mit uns, dem Kreisverband Gifhorn, ins Gespräch zu kommen, zu diskutieren und einem sicherlich regen Austausch beizuwohnen.

Der Linke Stammtisch findet am 31. März 2022 ab 19 Uhr online via Zoom statt. Wir freuen uns über jede/n Diskussionspartner/in.

Zoom-Meeting beitreten: https://us02web.zoom.us/j/81757522764?pwd=N09hL2VaVmY1aU9TbDdOOXdHU3hxdz09
Meeting-ID: 817 5752 2764
Kenncode: 235469